13. Deutsche Gehörlosen Golf Meisterschaften in Heidelberg Lobenfeld 28.06.-29.06.2019

Nun ist es soweit, dass wir 10 Jahre nach Gründung der Golfabteilung unser erstes Heimspiel bei den Deutschen Gehörlosen Golfmeisterschaften haben. Das Turnier fand auf der schönen Golfanlage von Heidelberg Lobenfeld statt. Die Heidelberger Mannschaft tritt dieses Jahr zum ersten Mal komplett an. Erstmals sind wir in 5 von 6 Wettbewerben vertreten (Herren, Damen Zählspiel und Herren, Damen Stableford und die Teamwertung. Einzig in der Senioren Zählspielwertung sind wir nicht vertreten. Bei diesem Turnier durften wir erstmals an der Teamwertung teilnehmen und es wird spannend, wo wir am Ende stehen werden. Nach den Handicaps zu urteilen, sind wir Favorit auf den Teampokal. Für die Teilnahme waren mindestens 3 Golfer mit HCP 28 und besser nötig, um ein Team zu bilden. Mit den Titelverteidigern bei den Herren Nico Guldan und bei den Damen Amelie Paloma Gonzalez Podbicanin trat auch Jochen Krippner im Zählspiel Team an. Petra Brandt und Dennis Stadtmüller treten für den Verein in der Stableford Wertung an. Bei Temperaturen von 33 bis 39 Grad Celsius ging dieses Turnier als die härteste Hitzeschlacht in die Deutschen Gehörlosen Golf Geschichte ein. Schon die Proberunde am Donnerstag den 27.06.2019 begann für die Golfer zu einer Zerreißprobe zu werden.

Bei den Herren ist unser Titelverteidiger und Star Nachwuchs Nico Guldan mit Handicap +0,2 Favorit auf den Turniersieg. Unser Altstar aus Buchen Jochen Krippner mit Handicap -11,5 hat Außenseiter Chancen auf eine Podiumsplatzierung. Jedoch ist er für die Teamwertung ein sehr wichtiger Bestandteil der Heidelberger Mannschaft.

Bei den Damen ist unsere Titelverteidigerin und Star Nachwuchs Amelie Paloma Gonzalez Podbicanin schon im Teenie Alter, mit ihren 14 Jahren bei Handicap -2,7. Da ihre Mitkonkurrentin Stefanie Mayer HCP -6 auf Klassenfahrt befand und deshalb nicht am Turnier teilnehmen konnte, fehlt uns das mit Spannung erwartete Duell.

In der Stableford Wertung bei den Herren tritt Dennis Stadtmüller mit Handicap -38 nach 2 Jahren Pause wieder an. Bei den Stableford Damen sind wir mit Petra Brandt Handicap -36 auch vertreten.

In der Mannschaftswertung ist es für uns Premiere nach 10 Jahren endlich teilzunehmen zu dürfen. Der Modus wurde so abgeändert, dass von mindestens 4 Spielern auf 3 Spielern mit HCP -29 und besser die Teamwertung ausgespielt wird. Durch diesen Modus profitieren kleinere Vereine, die nicht so viele Spieler in ihren Reihen haben. Bei uns sind es genau 3 Spieler, die ein besseres Handicap als -28 haben. Nico Guldan, Amelie Paloma Gonzalez Podbicanin und Jochen Krippner.

Amelie Paloma Gonzalez Podbicanin beim 1. Abschlag

Tag 1 Proberunde Donnerstag :
Die Proberunde ist im Rahmen der DGM immer vorgegeben und hat keinen Wert. Es geht darum den Platz kennen zu lernen und die Tücken zu des Platzes erforschen.
Von unserem Kader hat außer Dennis Stadtmüller und Jochen Krippner keiner teilgenommen. Da der Platz Amelie und Nico bereits durch die DG National Lehrgänge bekannt ist, verzichteten beide darauf. Petra hatte unglücklichlicherweise einen anderen Termin. Der Tag war mit 39 Grad recht anstrengend und praktisch nur mit praller Sonne angelaufen. Dennis hatte keine andere Wahl, als sich dem Wetter zu stellen. Er brauchte dringend Rhythmus und hat an alles gedacht, Sonnenschutzcreme, viel Wasser etc. Allerdings hat die höllische Hitze Dennis alles abverlangt, dass er am Ende des Tages völlig erschöpft war und sich nur noch auf eine lange kalte Dusche gefreut hatte. Der Körper fühlte sich an als stünde er in einem Flammeninferno. Auf der Suche nach dem Rhythmus und das Einteilen von Kräften nach einem 6,5 stündigem Spiel von 10 Uhr bis 16:30 Uhr völlig entkräftet und mit Sonnenbrand an den Waden beendete Dennis die Proberunde. Seine ersten Gedanken an morgen waren: den Tag zu überstehen, trotz Muskelkater und Sonnenbrand an den Waden. Der Platz in Lobenfeld bietet kaum Schatten, sodass man sich gezwungen sah möglichst die Kräfte zu schonen und zügig voran zu kommen.

Tag 2 Freitag 28.06.2019 (1. Runde)
Die starken Handicap Spieler durften schon ganz früh ran und haben den Vorteil um 10 Uhr die Runde zu beginnen. Da waren noch Temperaturen um die 24 Grad. Die schwächeren Handicaps mussten zwischen 11 und 12 Uhr beginnen, da sind die Temperaturen schon höher. Ein krasser Nachteil für die Stableford Gruppe gegenüber der Zählspiel Gruppe. Ab 11:00 Uhr überschritten die Temperaturen die 30 Grad Marke und um 12 Uhr waren wir schon bei 32 Grad. Der Tag begann recht kühler im Vergleich zum Vortag. Nur noch 35 Grad Spitzentemperaturen, das ist im Vergleich zum Vortag schon ein Unterschied.

Nico Guldan durfte bei den Herren schon als erster im Flight mit Matthias Becherer starten. Die Startliste war nach Handicaps sortiert. Die besten starteten ganz früh dann geht es mit den schwächeren Handicaps weiter. Jochen Krippner startete im 4. Flight um 10:30 Uhr mit André Vorndamme und Jan Brandenburg aus Bielefeld. Amelie Paloma Gonzalez Podbicanin startete um 11:00 Uhr mit Stefanie Heitmann aus Hamburg und Antoinette Brücher aus Köln im 7. Flight. Dennis Stadtmüller startete um 11:50 Uhr mit Patrick Fechtelpeter aus Bielefeld und Udo Stockmeier aus Essen im 12. Flight. Petra Brandt durfte lange ausschlafen und wurde im 14. und letzten Flight um 12:10 Uhr mit Katja von Döhren-Polenz aus Hamburg gesetzt. Dagmar Salomon trat gar nicht an, da sie sich gesundheitlich nicht imstande wähnte in die Hitzeschlacht zu gehen.

Bei den Herren Zählspiel hat Nico Guldan einen ordentlichen Start mit 73 Schlägen (+1) hingelegt. Der Tageszweite Matthias Becherer aus München benötigte 77 Schläge (+5) und Paul Neumann als Dritter benötigte 78 Schläge (+6). Damit hat Nico einen ordentlichen Vorsprung von 4 Schlägen herausgearbeitet. Jochen Krippner kam mit der Hitze weniger gut zurecht und benötigte 96 Schläge (+24). Dies bedeutet zwischenzeitlich Platz 8. Bei den Damen tat sich Amelie ungewohnt schwer und erreichte mit 84 Schlägen (+12) ein für ihr Handicap schwaches Resultat. Bei Spitzentemperaturen von 35 Grad hatte Amelie richtig zu kämpfen. Auch die Hitze war der 14 jährigen zu einer ungewohnten Zerreißprobe geworden. Nichtdestotrotz hatte sie einen komfortablen 30 Schlägen Vorsprung auf Stefanie Heitmann aus Hamburg mit 114 Schlägen (+42) und Antoinette Brücher aus Köln mit 119 Schlägen (+47), herausgespielt. Für die Damen ist diese Hitze schwer zu ertragen, da auch sie mitten in der heißesten Tagestemperatur spielen mussten. Sie waren einfach nur froh, dass es für heute endlich vorbei war. In der Stableford Wertung trat Dennis Stadtmüller an und hoffte einfach, dass er nach dem gestrigen Tag nicht umkippt. Der Donnerstag war schon sehr grenzwertig und der Freitag begann fast genauso. Dennis verzichtete komplett auf die Hölzer und Driver und erleichterte sein Golfbag somit, da er schon am Vortag wenig Vertrauen in die Hölzer hatte und nahm nur seine Eisenschläger mit. Die Runde begann durchwachsen und er landete mit 28 Nettopunkten auf dem geteilten 4. Platz mit Patrick Fechtelpeter aus Bielefeld. Den Tagessieg holte Alexander Claußen aus Essen mit 41 Netto Punkten vor dem Tageszweiten Dirk Rohwedder aus Hamburg mit 40 Nettopunkten. Udo Stockmeier aus Essen mit 33 Netto Punkten belegte den dritten Platz. Petra Brandt war die Überraschung des Tages mit 48 Netto Punkten ziemlich deutlich weit vorn auf dem ersten Rang bei den Damen. Petra war aus gesundheitlichen Gründen gezwungen ein Caddy zu nehmen.

Tag 3 Samstag der 29.06.2019 (2. Runde/Entscheidung)
Das Wetter war wieder etwas heißer als am Vortag ca. 36 Grad Spitzentemperatur. Nur diesmal starteten die Golfer in umgekehrter Reihenfolge. Dennis und Petra durften schon um 9:50 Uhr ran. Das ist noch vergleichsweise günstig mit ca 24 Grad Anfangstemperatur, im Gegensatz zu den Zählspiel Starter, die erst ab 11:30 bis 12 Uhr begannen und mit ca 30 Grad Celsius.

Dennis kam gut rein und steigerte sich von Loch zu Loch. Er hat noch was gut zu machen, nach dem durchwachsenen Vortag. Ihm gelang am Ende des Tages noch 36 Nettopunkte zu holen dies ist eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Vortag. In der Gesamtwertung kam er auf 64 Nettopunkten und konnte Udo Stockmeier und Justin Fox noch von Platz 3 verdrängen. Allerdings trat Justin Fox aus gesundheitlichen Gründen die 2. Runde gar nicht erst an. An zweiter Stelle landete Alexander Claußen aus Essen mit insgesamt 71 Nettopunkten. Den Gesamtsieg holte sich der Hamburger Dirk Rohwedder mit einem starken Schlussspurt und kam auf insgesamt 77 Nettopunkten.

Petra Brandt kam überhaupt nicht gut in den Tag hinein und holte nur 25 Nettopunkte. Aber dank ihrem traumhaften Golfspiel vom Vortag war sie praktisch uneinholbar gewesen und gewann die Deutsche Meisterschaft in der Stablefordwertung Damen mit 73 Nettopunkten vor der Hamburgerin Katja von Döhren-Polenz, die 62 Netto Punkte erreichte.

Die Mannschaft v.l. Amelie Gonzalez Podbicanin, Petra Brandt, Nico Guldan, Jochen Krippner und Dennis Stadtmüller

Bei den Damen Zählspiel konnte sich Amelie im Vergleich zum Vortag steigern und benötigte nur noch 79 Schläge (+7). Insgesamt benötigte Amelie 163 Schläge, damit gewinnt sie zum dritten male in Serie nach 2017 und 2018 die Deutsche Gehörlosen Golfmeisterschaften bei den Zählspiel Damen. Zweiter wurde die Hamburgerin Stefanie Heitmann mit insgesamt 220 Schlägen vor der Kölnerin Antoinette Brücher mit 235 Schlägen.

Amelie Paloma Gonzalez Podbicanin

Bei den Herren ging es etwas enger zu. Am Ende ließ sich Nico nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und benötigte am Finaltag 77 Schläge (+5) und kommt auf 150 Schläge insgesamt vor Matthias Becherer aus München mit 154 Schlägen und Paul Neumann aus Bielefeld mit 156 Schlägen. Damit gewinnt Nico zum zweiten male in Serie nach 2018 die Deutsche Gehörlosen Golfmeisterschaften Zählspiel Herren. Jochen Krippner tat sich mit 103 Schlägen (+31) in der Hitze erneut schwer und landete auf dem 7. Platz im Gesamtklassement mit insgesamt 199 Schlägen.

Siegerfoto

Spannend war auch die Frage, wie die Teamwertung ausgegangen ist. Dritter wurde GBF München mit insgesamt 565 Schlägen. Der GSV Heidelberg mit Jochen Krippner (199 Schläge), Amelie Gonzalez Podbicanin (163 Schläge) und Nico Guldan (150 Schläge) kamen insgesamt auf 512 Schlägen und belegten den zweiten Platz hinter dem Rekordmeister GSV Bielefeld mit 501 Schlägen. Wir wussten, dass wir noch deutlich mehr Luft nach oben hatten, müssen uns aber mit Silber zufrieden geben. Für das nächste Jahr nehmen wir uns den Angriff auf den Thron vor.

Zusammenfassung:

  • Amelie Paloma Gonzalez Podbicanin (Deutsche Gehörlosen Golf Meisterin im Zählspiel Damen 2019)
  • Nico Guldan (Deutscher Gehörlosen Golf Meister im Zählspiel Herren 2019)
  • Petra Brandt (Deutsche Gehörlosen Golf Meisterin in der Stableford Wertung Damen 2019)
  • Dennis Stadtmüller (Platz 3 in der Stableford Wertung Herren 2019)
  • Jochen Krippner (Platz 7 in der Zählspiel Wertung Herren 2019)
  • Mannschaft GSV Heidelberg (2. Platz Teamwertung Zählspiel 2019)

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.gsv-heidelberg.de/?p=5626