Zwei neue Nachwuchs-Schwimmer kommen in unseren Verein

Wie ihr schon mitbekommen habt, haben die Ukrainer im Moment große Schwierigkeiten. Sie möchten so gerne in der Ukraine bleiben, aber im Moment ist es leider nicht möglich.

In Kiew trainierten zwei Jungs täglich fleißig im Gehörlosen Schwimmverein, wo es ein paar hörgeschädigte Schwimmtrainer gibt. Auch ist es toll, dass dort alle Hörbehinderten zusammen trainieren, was wir hier in Deutschland nicht haben. In Dresden und München trainieren die Gehörlosen nur 1-2 mal in der Woche.

Natalija und Gerda kennen auch ein paar ehemalige Nationalsschwimmer. Mit einem ukrainischen Schwimmtrainer haben wir uns regelmäßig über Videochat unterhalten. Der Trainer hat sich sehr gefreut, dass wir vom GSV Heidelberg zwei Schwimmer weiterhin unterstützen können. Leider können sie in Frankenthal nur dreimal in der Woche im Wasser trainieren, aber sie trainieren noch Trockentraining und Krafttraining dazu.

FSV Frankenthal möchte beide gerne aufnehmen. Dafür möchte der GSV Heidelberg sich ganz herzlich bedanken. Zum Glück kann die Schwimmleiterin des GSV Heidelberg, Gerda, die beiden super unterstützen, weil sie auch Mitglied im hörenden Schwimmverein ist.

Ohne Gebärdensprache gäbe es keine Möglichkeit zu kommunizieren. Mit Hilfe der Gebärdensprache, eher internationale Gebärden verstehen wir uns ganz gut.

Natalija und Gerda haben seit kurz zusammen mit zwei Müttern gesprochen über Trainings und Wettkämpfe. Natalija können die Mütter gut verstehen, wie Natalija selbst Ukrainerin ist.

Erfreulicherweise sind die Jungs in unserem Verein Mitglied, so lange sie hier bleiben dürfen. Sobald Frieden ist, gehen sie gerne wieder zurück nach Ukraine.

Herzlichen Willkommen in unserem Verein, wo ihr viel Neues erfahren könnt.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.gsv-heidelberg.de/?p=7084