Legende

Sportler und Fußballer des Jahrhunderts in der Vereinsgeschichte

Hans Rausch, geb. am 24.12.48 ist zweifelsfrei der beste, bekannteste und größte Sportler in der Geschichte des Gehörlosen Sport Vereins Heidelberg und auch im deutschen Gehörlosensport. Ohne unseren „Hans“ würden wir im Fußball nicht so gut da stehen. Jeder der ihn sah, ist und war begeistert. Hans Rausch war damals der Star und ist heute noch bei den Jugendlichen ein Vorbild.

Seine Laufbahn hat er mit 12 Jahren bei SG Dielheim begonnen. Schon mit 16 spielte er für den Gehörlosen Sportverein Heidelberg in der ersten Mannschaft. Sein Laufbahn bei den Hörenden waren SG Dielheim (Amateurliga) – SG Mönchzell (1. Amateurliga) – Spvgg Neckarelz (1. Amateurliga) – Spvgg Baiertal (A Klasse) – FC Walldorf (Amateurliga).

Sein schönsten Erlebnisse waren die Zeiten in der Jugend bei den Hörenden, vor allem der Sieg gegen
SV Sandhausen mit 6:3 und auch die Stationen bei Mönchzell und Neckarelz, die damals in der 1. Amateurliga spielten ähnlich der heutigen Regionalliga). Besonders stolz sind wir, dass er beinahe Torschützenkönig in der damals dritten höchsten deutschen Fußballklasse wurde. Nur 1 Tor weniger als Hartmann von VFR Mannheim.

Seine größten Erfolge bei den Gehörlosen waren die WM Teilnahme in Belgrad 1969, Bukarest 1973, Malmö 1977, Köln 1981 und Los Angeles 1985. Mit GSV Heidelberg holte er 3mal den Deutschen Pokalsieger Pott und 3mal den Deutschen Meister Titel. Jahrzehntelang war er Torschützenkönig bei den Gehörlosen. Er war und ist nicht nur ein Fußballbegeisterter, sondern auch ein Superkamerad.

Selbst Sepp Herberger hat ihn nach einem Fußballturnier in Heidelberg, als er sich verletzte und seine alten Fußballschuhe sah, ihm versprochen neue Fußballschuhe bei der nächsten Veranstaltung zu schenken. Sepp Herberger hielt sein Versprechen und überreichte ihm bei der darauf folgenden Veranstaltung neue Fußballschuhe. Noch nie hatte Hans Rausch so einen Respekt vor einem Menschen wie Sepp Herberger.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.gsv-heidelberg.de/?page_id=132