Müller schwimmt unglaublich zu Gold über 1500 m Freistil

Der 17 Jährige Niklas Müller schwimmt unerwartet sehr stark zu Gold während den Kurzbahn-Schwimmweltmeisterschaften in Polen. Er verbessert seine Bestzeit über 40 Sekunden!!!

Herzlichen Glückwunsch an unserem Weltmeister Niklas Müller!!

Bericht folgt!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.gsv-heidelberg.de/?p=6960

Unser Schwimmer Niklas Müller: Erste Kurzbahn-WM in Gliwice / Polen

Vom 15. bis 20. November findet die 1. Gehörlosen-Kurzbahn-Weltmeisterschaften in Gliwice in Polen statt.

Der Sportverein GSV Heidelberg freut sich bekannt zu geben, dass unser Schwimmer Niklas Müller nominiert wird, der sein Debüt im internationalen Schwimmwettkampf für Gehörlose teilnehmen wird.

Niklas Müller, 17 Jahre alt, Mitglied von SC Wiesbaden 1911 und GSV Heidelberg. Der Schwimmer wird in den folgenden Schwimmwettkämpfen antreten.

Niklas Müller Quelle: Schultetus, A.

15.11. : 200 m Schmetterling

16.11. : 200 m Freistil

17.11. : frei

18.11. : 100 m Schmetterling

19.11. : 1500 m Freistil

20.11. : 200 m Lagen

Gestern ist Niklas in Polen gut angekommen.

24 Länder aus aller Welt werden bei der Schwimm-WM anwesend sein. 140 Starter*innen: 55 Schwimmerinnen und 85 Schwimmer.

Niklas wird während der Schwimm-WM von dem Schmetterling-Schwimmweltrekordler Björn Koch trainiert, der Betreuer ist Stefan Pichier und die Physiotherapeutin ist Sabine Steinmann.

Niklas wird seine Erfahrungen erstmals sammeln, er hofft sich dort gut zu schwimmen und könnte ein paar Mal ins Finale ziehen.

GSV Heidelberg wünscht Niklas ganz viel Erfolg und Glück.

Infos und Ergebnisse findet ihr unter:

Livestream über http://live.livetiming.pl/wisnia/2021/11_20_gliwice/index.html

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.gsv-heidelberg.de/?p=6947

7. Spieltag Gehörlosen Südwest Meisterschaft 2021/2022

GSV Heidelberg – GSV Karlsruhe 0:2 (0:0)

oben: B. Heymel (C), W. Lange, Ü. Olgun, J. Schettler, H. Ahmad, T. Ellerkamp
unten: R. Rüger, S. Ehlers, J. Vörg, Ö. Batu, E. Memishi

Highlight Video (2:58 min)

Im letzten Spiel des Jahres gab es einige Änderungen in der Startaufstellung. Waldemar Lange S. musste leider wegen einer Verletzung zuschauen und H. Ahmad gab sein Debüt für den GSV Heidelberg.

Unser Ziel waren 3 Punkte. Zu Beginn spielten wir auch so, wie wir uns es vorgestellt hatten. Mit Mut und Selbstvertrauen wollten wir uns im Spiel Torchancen erarbeiten. Zunächst klappte es recht gut, jedoch nach ca. 15 – 20 Minuten begann GSV Karlsruhe immer mehr das Spiel zu bestimmen und hatte auch mehr Ballbesitzanteile.

In der 6. Minute köpfte Robin Rüger den Ball knapp dem dem Tor nach einen guten Freistoss von Jonas Schettler. In der 26. Minute traf Tobias Ellerkamp zum 1:0 für uns, doch leider pfiff der Schiedsrichter dieses Tor nicht wegen einen Foulspiel. Eine schwierige Entscheidung. Mit etwas mehr Glück hätten wir schon 1:0 geführt, doch leider blieb es beim 0:0. Zur Halbzeit war das 0:0 eigentlich schon fair, weil GSV Karlsruhe selbst auch einige Torchancen hatte.

In der 2. Halbzeit spielten wir leider nicht mehr so gut und GS Karlsruhe wurde immer stärker und drängte auf unser Tor. Vor allem der Altstar K. Tatar von GSV Karlsruhe spielte in der 2. Halbzeit sehr stark und hatte sehr viele Torschüsse gehabt. In der 71. Minute traf Karlsruhe zum 0:1 nach einem Eckball. Unser Torhüter war von diesen langen Ball überrascht, weil der Eckball davor sehr kurz war. In der 79. Minute erhöhte Karlsruhe auf 0:2 mit einen schönen Weitschuss aus ca. 20 Metern, weil wir dem Torschützen zu viel Platz gelassen haben.

Danach versuchten wir alles um einen Ausgleich zu erzielen, jedoch konnte Karlsruhe das Spiel weiterhin kontrollieren und kurz danach war Schluss.

Fazit:
Wir hatten zuerst gut gespielt in den ersten 10 bis 15 Minuten, danach aber nicht mehr so gut. Mit etwas mehr Glück hätten wir vielleicht in der 1. Halbzeit 1:0 führen können, aber am Ende war die Niederlage verdient. Herzlichen Glückwunsch an GSV Karlsruhe.

Tore:
71.min: 0:1 GSV Karlsruhe
76.min: 0:2 GSV Karlsruhe

Spielerwechsel:
58.min: Thomas Brandt für Tobias Ellerkamp
66.min: Bastian Rother für Jonas Schettler
72.min: Lucas Garthe für Elvir Memishi
77.min: Nadir Özalp für Ümit Olgun

Kamera:
Sina und Chiara

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.gsv-heidelberg.de/?p=6937

6. Spieltag Gehörlosen Südwest Meisterschaft 2021/2022

GTSV Frankfurt – GSV Heidelberg 2:6 (1:2)

Highlight Video (8:53 min)

Nachdem wir letzte Woche eine starke Leistung gegen den Topfavoriten GSG Stuttgart gezeigt hatten und am Ende knapp mit 1:3 verloren haben, wollten wir unsere aktuelle starke Mannschaftsleistung halten und gegen GTSV Frankfurt endlich den ersten Sieg in dieser Saison holen. In der Hinrunde hatten wir ein enttäuschendes 1:1 gespielt.

Unser langjähriger Abwehrspieler Waldemar Lange S. kehrte in die Stammaufstellung zurück, ebenso war Tobias Ellerkamp im Mittelfeld wieder dabei. Dafür spielte der Kapitän Benjamin Heymel ganz vorne im Sturm. Ansonsten gab es in der Stammaufstellung wenige Veränderungen.

Im Spiel begann es auf beiden Seiten relativ ruhig. Erst in der 10. Minute spielten wir schön nach vorne auf mehreren Positionen, am Ende schoss Elvir Memishi aus ca. 25 Metern zum Tor. Diesen Schuss prallte vom Pfosten zurück zu Benjamin Heymel. Dieser nutzte die klare Chance und traf zum 1:0.

Zwei Minuten später verpasste Marcel Fischer leider das Tor zum 2:0, als er knapp neben dem Tor schoss. 4 Minuten später köpfte Benjamin Heymel den Ball knapp neben dem Tor. Danach wurde das Spiel etwas ruhiger. Ab und zu gab es Torchancen, aber es passierte nicht viel im Spiel. Waldemar Lange J. schoss einen Freistoß knapp über das Tor. Erst in der 39. Minute hatte GTSV Frankfurt die große Chance zum Ausgleich, als ein Spieler völlig frei vor dem Tor stand und nicht getroffen hatte. In diesem Moment hatten wir großes Glück.

In der 42. Minute konnte Tobias Ellerkamp endlich auf 2:0 erhöhen mit einen schönen Schuss aus ca. 20 Metern. Doch 2 Minuten später traf Frankfurt zum 2:1. Leider verletzte sich Benjamin Heymel in dieser Situation und musste deshalb mit Schmerzen weiterspielen.

In der 2. Halbzeit stand Frankfurt mit seiner Abwehr auf einmal sehr hoch an der Mittellinie. Dadurch konnte Tobias Ellerkamp zwischen 50. und 55. Minute mehrmals frei auf das Tor zulaufen. Nach mehreren vergebenen Torchancen traf er endlich in der 55. Minute zum 3:1. Nur 3 Minuten später gab es Handelfmeter für GTSV Frankfurt und traf zum 3:2.

In der 62. Minute konnte Elvir Memishi mit einen schönen Tor zum 4:2 treffen. Danach war das Spiel praktisch entschieden. Frankfurt hatte in der Defensive keine Ordnung mehr und wir hatten danach sehr viele Torchancen gehabt. In der Schlussphase trafen wir noch 2mal zum 5:2 und 6:2. Die beiden eingewechselten Spieler haben unser Spiel gut belebt. Lucas Garthe konnte den Elfmeter zum 5:2 rausholen und Damien Herboth hatte einige große Torchancen gehabt.

Fazit:
Ein verdienter Sieg für uns. Endlich hatten wir unseren ersten Sieg in der Saison, der längst überfällig war. Frankfurt hatte es uns nicht leicht gemacht vor allem in der ersten Halbzeit.

Tore:
10.min: 1:0 Benjamin Heymel
42.min: 2:0 Tobias Ellerkamp
44.min: 2:1 GTSV Frankfurt
55.min: 3:1 Tobias Ellerkamp
59.min: 3:2 GTSV Frankfurt (Handelfmeter)
62.min: 4:2 Elvir Memishi
78.min: 5:2 GSV Heidelberg
89.min: 6:2 GSV Heidelberg

Spielerwechsel:
72.min: Lucas Garthe für Benjamin Heymel
79.min: Damien Herboth für Robin Rüger

Kamera:
Sina und Chiara


Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.gsv-heidelberg.de/?p=6924

Skifreizeit vom 26.2. bis 5.3.2022 in Frankreich

Kommt mit uns nach Les 2 Alpes in Frankreich!
Das Les Deux Alpes Skigebiet ist Bekannt für seine unzähligen Freeride-Möglichkeiten, sowie dem gigantischen Snowpark!

Anmeldung ab sofort möglich!

Anmeldung an jugend@gs-bw.info

Altersgrenze spielt keine Rolle.
Jugendliche 6 bis 27 Jahre und ab 27 Jahre sowie
Eltern mit Kindern (z.B. sehr kleine Kinder) dürfen teilnehmen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.gsv-heidelberg.de/?p=6918

5. Spieltag Gehörlosen Südwest Meisterschaft 2021/2022

GSG Stuttgart – GSV Heidelberg 3:1 (2:0)

oben: Ümit Olgun, Thomas Brandt, Jonas Schettler, Elvir Memishi, Marcel Fischer, Benjamin Heymel (C)
unten: Robin Rüger, Özgür Batu, Jens Vörg, Sammy Ehlers, Waldemar Lange J.

Highlight Video (4:42 min)

Unser Stammtorwart war wieder dabei, nachdem er beim letzten Spiel gegen Frankenthal gefehlt hatte. Der langjährige Abwehrspieler Waldemar Lange S. entschied heute auf der Bank zu sitzen, damit die jüngeren Spielern zeigen, was sie können gegen den Topfavoriten GSG Stuttgart.

Das Spiel verlief wie erwartet. Stuttgart hatte viel Ballbesitz und hatte viele Torchancen erspielt. Wir hatten in der ersten Halbzeit praktisch keine Torchancen und verteidigten unser Tor. In der 21. Minute bekamen wir das 0:1, nachdem Stuttgart zum ersten Mal durch die Mitte spielen konnte. 6 Minuten später bekamen wir unglücklich das 0:2, nachdem Waldemar Lange J. den Ball nicht wegköpfen konnte.

In der 38. und 40. Minute rettete unser Stammtorwart mit tollen Paraden und verhinderte weitere Gegentore. Zur Überraschung zollte der Schiedsrichter unseren Torwart Respekt mit einen Applaus. So etwas sieht man selten. Kurz vor der Halbzeit traf Stuttgart noch die Latte. Daher konnten wir zufrieden sein mit dem 0:2 Rückstand zur Halbzeit, der eigentlich höher sein könnte.

In der zweiten Halbzeit hatten wir in der 47. Minute endlich unsere erste Torchancen durch Robin Rüger. Er wollte den Stuttgarter Torwart mit einen langen Ball überlisten, aber leider ging der Ball deutlich daneben. In den nächsten 15 Minuten hatte Stuttgart sehr viele Torchancen erspielt (Pfosten, Abseitstor, Latte, tolle Parade von unseren Torwart). Da hatten wir wieder Glück, dass wir keine weiteren Gegentor bekamen.

In der 71. Minute hatte Jonas Schettler die größte Torchance im Spiel und lief alleine auf das Tor zu, doch leider konnte er den Stuttgarter Torwart nicht überwinden. In der 84. Minute bekamen wir wieder mal unglücklich das 0:3 nach einen Freistoß Kopfball.

Nachdem der langjährige Abwehrspieler Waldemar Lange S. in der 85. Minute eingewechselt wurde, da wurden wir deutlich besser und hatten unsere stärkste Phase im Spiel. Nur 2 Minuten später verpasste Marcel Fischer knapp das Tor. Kurz darauf nach einer Ecke traf Waldemar Lange S. mit einen schönen Kopfball zum 1:3.

Danach wurde das Spiel hektisch. Stuttgart konnte das Spiel nicht mehr kontrollieren und wir kamen zu weiteren Torchancen. Doch unsere starke Phase im Spiel kam viel zu spät und das Spiel war schon vorbei.

Fazit:
Eine verdiente Niederlage. Wir können uns an unseren Torwart bedanken, dass wir nur 3 Gegentore bekommen haben und mit etwas mehr Glück hätten wir vielleicht noch einen 2. Tor erzielen können. Wir haben heute alles gegeben und waren am Ende stolz, dass die Niederlage knapp war.

Herzlichen Glückwunsch an GSG Stuttgart, die heute sehr stark und fair gespielt hatte.

Tore:
21.min 0:1
27.min 0:2
83.min 0:3
87.min 1:3

Spielerwechsel:
69.min Julian Goller für Ümit Olgun
73.min Nadir Özalp für Robin Rüger
85.min Waldemar Lange S. für Thomas Brandt

Kameramann:
Valeh Imanov

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.gsv-heidelberg.de/?p=6912

Deutsche Gehörlosen Einzelmeisterschaften in Leichtathletik in Essen

Die Deutschen Gehörlosen Leichtathletik-Einzelmeisterschaften fanden am 24. und 25. September im Hallo-Stadion in Essen statt. 

Lilia und ihre Mutter Gerda

Die einzige Teilnehmerin des GSV Heidelberg Lilia R. hat am Samstag nach fünf Jahren wieder an den LA-Wettkämpfen teilgenommen. Lilia fieberte diesem Event sehr entgegen, denn viele Mädchen aus den Geburtsjahren 2010-2013 waren gemeldet. 

Die 9-jährige trat zum zweiten Mal nach dem Sportfest 2016 in dem Hallo-Stadion an, als sie noch ein kleines Kind von knapp vier Jahren war.

Privat hatte sie kein einziges Training absolviert. Nur in der Schule im Sportunterricht machte sie die Übungen.

Die Schülerin liebt den Wettkampf um die 50 Meter Sprint. Gleich beim 1. Start war sie aufgeregt und dennoch konzentriert. Sie reagierte schnell, nach dem die Startklappe knallte und rannte schnurstracks mit Tunnelblick Richtung Ziellinie. Von allen Startern erreichte sie den 5. Platz mit ihrer persönlichen Bestzeit worüber sie sehr glücklich war. 

Nun geht es zum Schlagballwurf. Diese Disziplin liegt ihr leider nicht, da ihr die Übung bzw. Technik fehlte. Auch hatte sie kaum Übungen in dieser Disziplin absolviert, daher kam sie leider nicht weit. Diese Disziplin ist Teil der Meisterschaft und gehört zur Pflicht Ausübung. Leider belegte sie den letzten Platz, aber das hatte sie auch erwartet und hat dennoch ihre Contenance gewahrt.

Die letzte Disziplin ist Weitsprung. Sie durfte sechs mal ran und konnte sich mit jedem Sprung ein kleines Stück steigern. Am Ende belegte sie von allen den 6. Platz. 

Weitsprung

Jedenfalls war sie sehr glücklich die Mädels nach der langen Corona-Zeit wieder zusammen zu finden und mit gleichaltrigen Kindern zu gebärden. Sie haben sich seit Ewigkeiten nicht mehr getroffen und sehr viel Gesprächsstoff ausgetauscht. Für Kinder ist es immer ein ganz besonderes Highlight viele soziale Kontakte zu knüpfen, da gerät der sportliche Wettkampf völlig in den Hintergrund. Und es ist für die Eltern einfach wahnsinnig faszinierend zuzuschauen, wie die Kinder untereinander gebärden. 

Die nächsten Wettkämpfe werden im Februar 2022 in Halle und im Mai 2022 in Braunschweig stattfinden. Lilia freut sich schon wahnsinnig ganz besonders darauf, all ihre Kameradinnen so bald wieder sehen zu dürfen, denn diesmal sollten nicht zwei Jahre vergehen, denn das ist für Kinder eine extrem lange Zeit.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.gsv-heidelberg.de/?p=6896

4. Spieltag Gehörlosen Südwest Meisterschaft 2021/2022

GSC Frankenthal – GSV Heidelberg 2:0 (0:0)

oben: Waldemar Lange, Ümit Olgun, Pascal Völker, Robin Rüger, Waldemar Lange, Tobias Ellerkamp
unten: Elvir Memishi, Marcel Fischer, Benjamin Heymel (C), Sammy Ehlers, Özgür Batu

Highlight Video (3:29 min)

Auf der Torwartposition gab es eine Änderung, da unser Stammtorwart Jens Vörg aus familiären Gründen leider nicht mitspielen konnte. Somit musste der Kapitän Benjamin Heymel ins Tor. Dadurch rückte Sammy Ehlers in die Startelf.

Im Vergleich zum letzten Spiel gegen Freiburg wurde unsere Taktik geändert. Unser Ziel war, dass wir dominant und torgefährlich auftreten. Die taktische Änderung war in der 1. Halbzeit ein großer Erfolg. Von Anfang an dominierten wir das Spiel und hatten zahlreiche Torchancen erspielt. In der 7. Minute verpasste Waldemar Lange knapp eine Flanke. In der 10. Minute schoss Waldemar Lange einen schönen Freistoß, der aber leider in der Mitte auf Tor traf und daher der Frankenthaler Torwart den Ball ohne Mühe abwehren konnte. In der 13. Minute schoss Marcel Fischer auf der rechten Seite knapp neben dem Tor.

Im Zentrum des Spiels waren wir dominant und gewannen viele Zweikämpfe. Frankenthal hatte erst in der 30. Minute zum ersten Mal im Spiel eine echte Torchance erspielt. In der 31. Minute hatte Robin Rüger die größte Chance zur 1:0 Führung leider verpasst. Nach einen schönen Pass von Pascal Völker hätte er den Ball in das leere Tor schießen können, aber den Ball schoss er leider über das Tor. Zur Halbzeit hätten wir eigentlich deutlich führen müssen, aber wir haben unsere Torchancen wieder einmal nicht genutzt, obwohl wir die deutliche bessere Mannschaft in der 1. Halbzeit waren.

30 Sekunden nach dem Wiederanpfiff zur 2. Halbzeit kam Frankenthal zum ersten Mal im Spiel richtig gefährlich zu unserem Tor. Der neue französische Spieler bei Frankenthal war ganz klar der beste Spieler im Spiel und dribbelte in unser Strafraum, doch in aller letzter Sekunde rettete Tobias Ellerkamp mit einer sehr starken Grätsche und verhinderte das Gegentor. Danach passierte etwa 20 Minuten lang im Spiel nicht viel. Auf beiden Seiten gab es praktisch keine Torchancen. In der 67. Minute gab es ein Missverständnis in der Abwehr bei Frankenthal. Diesen Moment nutzte Marcel Fischer aus und schnappte sich den Ball nach vorne. Ein Abwehrspieler bei Frankenthal foulte ihn und spielte nicht auf den Ball zu. Eine ganz klare 100 % rote Karte, doch leider entschied der Schiedsrichter auf gelbe Karte. Eigentlich eine Fehlentscheidung, die das Spiel beeinflusst hatte. Frankenthal hätte danach mit 10 Spieler weiterspielen müssen, hatte aber großes Glück.

In der 70. Minute gab es für uns eine Konterchance, am Ende konnte Ümit Olgun die Chance leider nicht nutzen. In der 73. Minute dribbelte der französische Spieler bei Frankenthal wieder einmal nach vorne auf die rechte Seite. Dadurch war die linke Seite in unserer Abwehr komplett frei. Diesen Moment nutzte der französische Spieler bei Frankenthal mit einen schönen Pass auf die linke Seite und Frankenthal traf zur 0:1 Führung. Der 79-jährige Schiedsrichter stand in diesen Moment über 50 Meter entfernt auf der anderen Seite des Sportplatzes. Trotz vieler Proteste von unseren Spielern entschied der Schiedsrichter auf Tor. Danach gab es lange Diskussionen auf beiden Seiten und der Schiedsrichter wollte sogar diesen Moment auf Video noch einmal anschauen, doch dann überlegte sich der Schiedsrichter anders und entschied auf Tor.

Nach dem 0:1 Rückstand spielten wir deutlich offensiver um den Ausgleich zu erzielen. In der 83. Minute schoss der eingewechselte Jonas Schettler wunderschön aus ca. 20 Meter Entfernung knapp über das Tor. Das war die große Chance zum Ausgleich. In der 88. Minute traf Frankenthal zum 0:2 nach einen Torwartfehler von Benjamin Heymel.

Fazit:
Die Niederlage war absolut unverdient. In den ersten 60 Minuten waren wir die bessere Mannschaft, hatten deutlich mehr Torchancen und mehr Spielanteile. Erst in den letzten 30 Minuten war Frankenthal die bessere Mannschaft. Im Fussball zählt aber nicht wer besser war, sondern nur das Ergebnis. Am Ende stand es 0:2, weil Frankenthal ihre Torchancen genutzt hatte und wir nicht.

Wir gratulieren GSC Frankenthal zum Sieg und bedanken uns bei dem Schiedsrichter, der das Spiel gepfiffen hatte, obwohl er schon 79 Jahre alt war. Großen Respekt an ihn.

Tore:
73.min 0:1
88.min 0:2

Spielerwechsel:
55.min Jonas Schettler für Robin Rüger
65.min Bastian Rother für Pascal Völker
80.min Thomas Brandt für Özgür Batu
85.min Lucas Garthe für Waldemar Lange

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.gsv-heidelberg.de/?p=6872